XFCE: Die Desktopumgebung von Xubuntu

Mittwoch 12. Juli 2017 von Torsten

Xubuntu ist die Ubuntu-Distribution mit X wie XFCE.

Wie schon zuvor für Unity, KDE und LXDE sollen auch hier die vier Kriterien Desktop-Hintergrund, Taskleiste, Startmenü und Desktop-Symbole untersucht werden…

Desktop-Hintergrund:

Über das Kontextmenü des Desktops (rechte Maustaste) kommt man bei Xubuntu zu den Desktop-Einstellungen. Es sind Farben, Grafiken, Transparenzen und Farbverläufe auswählbar. Um eine Hintergrundfarbe einzustellen, muss im Auswahlmenü “Stil” der Eintrag “kein Bild” ausgewählt werden. Anders als bei KDE gibt es bei XFCE aber keine Diashow-Funktion.

Taskleiste:

Die Xubuntu Taskleiste befindet sich standardmäßig am oberen Bildschirmrand. Über das Kontextmenü der Taskleiste (Leiste > Leisteneinstellungen) können eigene Leisten mit selbst gewählten Elementen erstellt werden. Die Standardleiste kann auch gelöscht werden. Xubuntu ermöglicht sogar das Speichern der Taskleisten.

Eine neu erstellte Leiste sollte gleich an den Zielort geschoben werden. Als Elemente für eine eigene Taskleiste am unteren Bildrand wähle ich gerne Anwendungsmenü + Trennelement (ausgedehnt) + Uhr + Nachrichtenanzeige + Desktopschaltfläche.

Für die Uhr wählte ich folgendes benutzerdefiniertes Format: %d %B %Y %H:%M

Startmenü:

In der oberen Taskleiste ist das Whisker-Menü, eine Art Kurzfassung eines Startmenüs. In der selbst erstellten Taskleiste kann ein Anwendungsmenü eingefügt werden. Auf eine weitere Anpassung verzichte ich auch bei Xubuntu.

Desktop-Symbole:

XFCE ermöglich Desktop-Symbole. Die Einträge aus dem Startmenü können einfach auf den Desktop gezogen werden. Soll die Desktop-Verknüpfung umbenannt werden, dann ist aus dem Kontextmenü der Eintrag “Starter bearbeiten” auszuwählen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 12. Juli 2017 um 09:12 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

*