Dolphin: Der Dateimanager von Kubuntu

Mittwoch 26. Juli 2017 von Torsten

Kubuntu nennt seinen standardmäßigen Dateimanager Dolphin. Wie schon in der Vorwoche werden wieder die fünf Funktionen Ordneransichten, Adressleiste, Sortierung der Listenansicht, Statusleiste und Explorerbereich betrachtet…

Auf zur Dolphin Analyse…

Ordneransichten:

Dolphin bietet drei Ordneransichten.

  • Symbolansicht

  • Kompaktansicht

  • Detailansicht

Adressleiste:

Die Adressleiste von Dolphin wird standardmäßig in Form von Schaltflächen angezeigt. Per Mausklick wird die Adressleiste aber als Ordnerpfadansicht angezeigt. Die Umstellung geht natürlich auch per Menü (Einstellungen > Adressleiste) oder per Tastenbefehl F6.

Sortierung der Listenansicht:

Name, Größe, Datum, Typ, Bewertung, Stichwörter und noch viel mehr.

Dolphin erschlägt einen geradezu mit Sortierkriterien – doch das Erstelldatum einer Datei fehlt leider auch hier. Dafür ist halt wieder das Änderungsdatum vorhanden.

Statusleiste:

Da ist sie. Dolphin bietet eine Statusleiste und zeigt auch das an was der Autor dieser Zeilen von einer kleinen, feinen Statusleiste wünscht.

Explorerbereich:

Der Explorerbereich von Dolphin kennt nur die Orte-Ansicht.

Fazit:

Dolphin macht insgesamt einen sehr angenehmen und positiven Eindruck. Viele Funktionen die durch den Nutzer frei konfiguriert werden können. Wie schon beim Kubuntu Desktop aber fast schon zu viel in zu vielen verschachtelten Untermenüs. Hier ist viel “spielen” und experimentieren angesagt. Lesezeichen und Tabs sind auch in Dolhin möglich und sollen nicht unerwähnt bleiben.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 26. Juli 2017 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

*