Tag der offenen Tür 2008 (reprise)

Samstag 7. Juni 2008 von herb

Sonntag – 1. Juni 2008 – 10 Uhr – ungeduldig warten die Massen auf Einlass…
Playstation, iPhone und Sommerschlussverkauf konnten solche Mobilisierungen noch auslösen.

Ein Tag der offenen Tür bei der LUG-Peine verläuft dagegen eher ruhig und sachlich.

Der erste Besucher erschien zwar schon kurz nach Toresöffnung, im weiteren Verlauf des Tages war der Zustrom jedoch eher stetig. Erst nach der Mittagzeit gelang es gleich einer ganzen Gruppe unseren Vereinsraum beinahe restlos auszufüllen.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatten wir uns überlegt, welche Themen unsere Gäste wohl am meisten interessieren würden und beabsichtigt, auf möglichst alles vorbereitet zu sein – es zeigte sich jedoch einmal mehr, dass Computer ein weites Feld sind und immer für eine Überraschung gut.

Neben den erwarteten Fragen nach Installation (das spezielle Notebook hatte offenbar Probleme mit Suse 11.0 (rc1), die es mit Ubuntu 8.04 nicht hatte), Sicherheit (hoffentlich war die Erläuterungstiefe bis hin zu den ‚iptables‘ nicht zu weitschweifig), Office-Programmen (ja, Corel WordPerfect Office gibt es auch für Linux; jain, der Austausch zwischen MS- und OpenOffice-Dokumenten ist solange grundsätzlich kein Problem, wie Formatierung zweitrangig ist und keine Makros eingesetzt werden) und neben weiteren Fragen zu anderen Details wurde es auch noch astronomisch.

? – Ja, genau. ‚KStars‘, ‚XEphem‘, ‚Celestia‘ und noch weitere Astronomie-Software gibt es natürlich. Aber Software, um ein Teleskop zu steuern? Das war erstmal echtes Neuland, aber für Steffen kein unlösbares Problem.

Für alle überraschend stellte sich heraus, dass genau solche Software in vielen Distributionen von Haus aus schon mitgeliefert wird, oder leicht nachinstallierbar ist. In ‚KStars‘ findet man unter dem Menüeintrag „Geräte->Teleskope“ gleich eine ganze Reihe verschiedener Modelle zur Auswahl. Und das gesuchte fand sich auch darunter.

Es fand sich auch ein Veteran der Computertechnik, der davon erzählte, wie er vor ca. 40 Jahren, zu Pionierzeiten also, Rechenmaschinen noch mit Lochstreifen programmiert hatte, die, wenn sie zu lang waren, in buchstäblich mehreren Abschnitten und über Tage hinweg abgearbeitetet wurden. Heutzutage ist das
unvorstellbar, hat es seitdem doch mehr als einen Quantensprung in dieser Technik gegeben.

Insgesamt verlief der Tag angenehm, abwechslungsreich und interessant. Lediglich ein Spannungsfeld baute sich im Laufe des Tages auf – nämlich zwischen der Maikühle im Vereinsraum und der drückenden Augusthitze im Hof. Aber, um es mit den Worten eines berühmten schwedischen Philosophen auszudrücken:

„Das stört keinen großen Geist.“

An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Gästen noch einmal für ihren Besuch bedanken. Wir hoffen, ihnen weitergeholfen zu haben. Und sollte ihr Interesse für freie Software geweckt sein, schauen sie doch einfach mal wieder in unserem Vereinsraum vorbei – oder im Forum auf unserer Homepage.

Wie gesagt, darf niemand glauben, überfordert zu sein. Wir lernen alle ständig noch dazu. Wir befassen uns nicht mit Theorie ohne Bodenkontakt. Ziel und Zweck ist und bleibt die Anwendung, ob Office, Foto-, Musik- oder Videosammlung, sicheres Surfen im Internet, der Betrieb eines eigenen Webservers – oder auch Astronomie.

Also – bis demnächst.

PS:
Ein Danke auch an alle, die zum reibungslosen Ablauf beigetragen und mitgeholfen haben – ob in der Vorbereitung, beim vorführen und erläutern – und natürlich für die leckeren Salate.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 7. Juni 2008 um 15:24 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben