Ein Medley aus der Linux Welt

Montag 11. Oktober 2010 von henner

Auch in den vergangenen Wochen ist viel im Linux Umfeld passiert.
Hier ein paar Ereignisse in der Zusammenfassung:

Ubuntu 10.10 ist pünktlich an den Start gegangen
Ubuntu 10.10 ist am 10.10.10 um 10.10 Uhr sekundengenau (nämlich 10 Sekunden nach 10 nach 10) zum Download freigegeben worden.

Neben den üblichen Aktualisierungen ist Ubuntu mit einer eigenen Schriftart an den Start gegangen.
Dienste gegen Geld nehmen mehr und mehr Einzug in die Distribution.
Das System soll schneller booten als 10.04.
Für Netbooks gibt es nun eine spezielle Nutzeroberfläche.
Alles weitere kann unter o.g. Link oder auf jeder Linux News Seite nachgelesen werden.

Mageia
Die Linuxdistribution Mandriva, die ich lange Jahre selbst genutzt habe, erlebt einen Fork. Nachdem der neue Geldgeber die Stammmannschaft der Entwickler gefeuert hat und in eine ungewisse Zukunft steuert, haben sich eben diese (also die Entwickler) und einige nationale Community Sites zu Mageia geformt. Braucht die Welt eine weitere Distribution? Mal sehen, ob es was wird.

Freies Magazin 10/2010 ist erschienen
Auch im Oktober ist wieder eine neue Ausgabe des freien Magazins erschienen.
Unteranderem startet eine Reihe „Python-Programmierung“, die in den folgenden Ausgaben fortgeführt wird. Das Lesen lohnt sich!
Inhalt der Ausgabe 10/2010

* Der September im Kernelrückblick
* Python-Programmierung: Teil 1 – Hallo Welt
* Multiboot-Systeme für USB-Sticks und DVDs
* Ausblick auf Firefox 4.0
* Im Test: Fluendo DVD Player
* Neverball und Neverputt
* Medienkompetente Ausbildung? Nur auf Basis Freier Software
* Rezension: Make: Elektronik
* Veranstaltungskalender und Leserbriefe

Sintel
Die Blender Foundation hat ihren ?dritten? freien Film herausgegeben. In Sintel macht sich eine junge Dame auf den Weg ihren Schoßdrachen zurück zu holen. Unglaublich, was man mit Blender 4free anstellen kann. Sehr beeindruckend, unbedingt ansehen. YouTube

Mit „Project London„, einer Low-Budget Produktion, bahnt sich ein weiterer Film mit der Unterstützung der Blender Foundation seinen Weg.

Libre Office
Nach der Übernahme von Sun durch Oracle, nennen die Datenbankspezialisten auch Open Office ihr Eigen.
Da Oracle sich in den letzten Wochen nicht gerade beliebt gemacht hat in der Open Source Szene, gibt es nun auch hier einen Fork – Libre Office. Wen wunderts: Oracle macht nicht mit.

Darüber hinaus ist noch einiges mehr passiert aber mehr fällt mir gerade nicht ein.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 11. Oktober 2010 um 13:33 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben