Linux UEFI Secure Boot

Mittwoch 7. November 2012 von Jens Kummerow

Viele Leute – wie auch die LUG-Peine – stehen zur Zeit wieder vor der Aufgabe sich einen neuen Rechner zu kaufen oder zu bauen. Dabei geistert seit einigen Monaten Ein Ungeheuer Namens UEFI Secure Boot durch die Presse, die sich mit Linux beschäftigt. Es geht darum, dass das neue Bios signiert sein muss, wenn darauf ein zertifiziertes Windoof 8 laufen soll. Das Problem ist nun natürlich, dass sich jeder Boardhersteller ein Zertifikat von M$ kaufen wird, aber natürlich mal wieder nicht für die ganzen verschiedenen Linux Versionen.
In einem Artikel im Linux Magazin Online vom 5.11.12 wird nun aber festgestellt, dass sich jetzt einige Lösungen abzeichnen. Theoretisch sollte das kein Problem sein, da man es im UEFI-Bios abschalten können soll, aber darauf kann man sich nicht immer verlassen. Desshalb wird es wohl Tools geben, die von M$ zertifiziert sind, die dann das booten erlauben.
In der Praxis würde ich zur Zeit noch zusehen, dass ich ein herkömmliches Bios ohne Secure Boot bekomme und mit dem Umstieg noch etwas warten, bis sich eine klare Situation zu Gunsten von Linux ergibt.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 7. November 2012 um 20:40 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen