Multiboot Installation 3: Multiboot mit GPT

Mittwoch 20. September 2017 von Torsten

So einfach sich auch erweiterte Partitionen und logische Laufwerke mit Gparted einrichten lassen, es geht auch noch einfacher. Ganz ohne erweiterte Partitionen und ohne logische Laufwerke.

Mit einer GPT-Partitionstabelle sind alle Beschränkungen und Limitierungen die bisher für die Partitionierung galten Schnee von gestern. Eine Festplatte und fast unbegrenzt viele Partitionen.

Bei Wikipedia liest sich das so: GUID Partition Table (GPT), zu deutsch GUID-Partitionstabelle (von englisch Globally Unique Identifier), ist ein Standard für das Format von Partitionstabellen auf Festplatten oder anderen Datenträgern. Die Spezifikation ist Teil des UEFI-Standards, der ausgehend von Großrechnern etwa seit dem Jahr 2000 zunehmend das BIOS auch in PCs ersetzt. GPT ist dabei der Nachfolger der Master-Boot-Record-Partitionstabellen.

Unter Linux ist GPT aber unabhängig von UEFI. Diese Info versteckt sich ziemlich weit hinten im Wikipedia-Artikel: Ein 64-Bit-Linux kann – ganz ohne UEFI oder gesonderte BIOS-Unterstützung – mit GRUB2 von einer GPT-Partition booten. Es ist also kein UEFI dazu notwendig – die Kopplung von GPT an (U)EFI ist somit nicht zwingend…

Vorbereitung

Als erste Besonderheit wird die Partitionierung mit einer Gparted Liveversion (DVD) durchgeführt.

Gparted wird also als Abbild auf eine DVD gebrannt.

Nachdem alle benötigten Laufwerke auf Funktionsfähigkeit geprüft wurden, kann es losgehen…

Partitionierung Teil 1

  • Neustart mit eingelegter Gparted Liveversion (DVD)

  • Die swap und extended-Partition mit Gparted gelöscht

  • Partition sda1 ausgewählt und Menü „Laufwerk“ ausgewählt

  • Partitionstabelle erstellen vom Typ „GPT“ ausgewählt (per Dropdown-Menü auswählbar)

  • Schaltfläche „Apply“ bestätigen

Partitionierung Teil 2:

  • Partition 1 mit 35.000 MB (35 GB) erstellt

  • Partition 1 bis 7 erstellt (6x 34.18 GiB und 1x 27.81 GiB)

Auf der Festplatte stehen nun 7 Partitionen zur Verfügung und das ohne logische Laufwerke auf erweiterten Partitionen.

Die Partitionierung wurde also komplett per Gparted Liveversion durchgeführt. Die anschließenden Installationen dann wieder über USB-Stick.

Installation auf Partition 1:

Die Installation läuft jetzt so ab, wie bereits in den vorherigen Artikeln beschrieben.

Auf eine UEFI-Installation wurde hier auch noch verzichtet.

Bei der Installation wird auch eine Warnmeldung/Infomeldung ausgegeben. Diese bezieht sich auf die GPT Vorgaben für den MBR-Typ. GPT baut auch eine Option für einen Boot ohne GPT ein. Die Warnmeldung habe ich einfach ignoriert beziehungsweise trotzdem die Installation fortgesetzt und dabei auch später keine Probleme bemerkt.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 20. September 2017 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben