Mate: Die Desktopumgebung von Mint Mate

Mittwoch 18. Oktober 2017 von Torsten

Mit Mint Mate lernen wir in diesem Artikel nun nach Unity, KDE, LXDE, XFCE und Cinnamon die sechste Desktopumgebung kennen.

Auf den ersten Blick sehen sich Cinnamon und Mate sehr ähnlich, doch im Detail gibt es einige Unterschiede.

Desktop-Hintergrund:

Von Mint Mate werden Farben, Farbverläufe und Grafiken als Hintergrund unterstützt.

Im Kontextmeneü „Erscheinungsbildeinstellungen“ können auch verschiedene Design-Themen und Schriften eingestellt werden.

Taskleiste:

Standardmäßig befindet sich die Mate Taskleiste am untern Bildschirmrand.

Über Eigenschaften > Ausrichtung ist eine Positionierung an allen vier Seiten des Bildschirms möglich.Auch die Größe und der Hintergrund der Taskleiste lassen sich hier einstellen.

Im Kontextmenü der Taskleiste können über „zur Leiste hinzufügen“ weitere Elemente in die Taskleiste eingebaut werden.

Um die Elemente innerhalb der Taskleiste zu positionieren, kann das Kontextmenü des jeweiligen Symbols genutzt werden. Dort findet sich die Option „verschieben“.

Startmenü:

Beim Startmenü geht Mint Mate optisch in eine ähnliche Richtung wie Cinnamon. Die Symbolbereiche sind nur etwas anders angeordnet.

Desktop-Symbole:

Per Kontextmenü der Programmsymbole im Startmenü können auch Desktop-Symbole erstellt werden. „Zum Schreibtisch hinzufügen“ erstellt ein solches Desktop-Symbol.

Cinnamon oder Mate?

Cinnamon basiert ja auf Gnome 3 und Mate auf Gnome 2. Cinnamon wirkt dabei etwas moderner und bietet einige interessante Features. Allein von der Optik würde ich hier aber keine Entscheidung für oder gegen eine der beiden Desktopumgebungen treffen.

In den folgenden zwei Artikeln geht es dann um die Dateimanager von Mint. Mit Nemo wird der Dateimanager von Cinnamon vorgestellt und mit Caja der Dateimanager von Mate.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 18. Oktober 2017 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen