Fedora Experimente

Montag 20. August 2018 von Torsten

Fedora ist frisch installiert und wartet nun darauf entdeckt zu werden. In diesem Artikel beginnt die Fedora Entdeckungsreise…

Desktop-Hintergrund:

Der Fedora Desktop basiert auf Gnome. Damit könnte ich hier auf sämtliche bisherigen Artikel verweisen in denen ich den Gnome Desktop vorgestellt hatte. So einfach will ich es mir aber nicht machen. Per Kontextmenü kann der Desktop angepasst werden. Wer mag mit Bildern oder mit einer Farbe. Viele Möglichkeiten hat man mit Bordmitteln aber leider nicht.

Taskleiste:

Die Taskleiste von Fedora ist am oberen Bildrand angeordnet und verfügt über ein Aktivitätenmenü, eine Uhr und einen Systeminfo-Bereich. Auch hier gilt: Die Uhr ist nicht formatierbar – nur teilweise mit Gnome Tweak Tool.

Startmenü:

Die Aktivitäten-Schaltfläche blendet wie bei Open Suse ein Dock und am rechten Bildrand eine “Favoriten-Leiste“ ein.

Desktop-Symbole:

Wie bei Gnome üblich, sind keine Symbole für den Desktop vorgesehen.

Dateimanager:

Mit Nautilus ist auch der bekannte Dateimanager im System verfügbar.

Anwendungen:

Firefox als Webbrowser und Evolution als Mailprogramm werden mitgeliefert. Multimedia Dateien können mit Rhythmbox abgespielt werden.

Libre Office ist auch im Lieferumfang enthalten. PDF-Dateien werden mit Evince betrachtet.

Als Texteditor ist gedit mit an Bord.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 20. August 2018 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben