Audacity

Montag 15. Oktober 2018 von Torsten

Audacity ist eine Audio-Bearbeitungssoftware die vermutlich auch Anwendern bekannt ist, die kein Homerecording mit Linux betreiben…

Dieser Artikel zeigt aber ein Beispiel wie Audacity in einer Homerecording Umgebung zum Einsatz kommt…

Installation von Audacity

  • sudo apt install audacity

Die Ausgangslage

Für die Audiobearbeitung hatte ich bereits mit Ardour (siehe nächster Artikel) ein passendes Programm gefunden.

Zusätzlich suchte ich aber ein Programm das in der Lage war mp3-Dateien zu importieren und diese in einer Schleife abzuspielen. Ziel dabei war es einzelne Teile eines Songs (Strophe, Refrain) als Endlosschleife abzuspielen und dazu per Masterkeyboard zu spielen.

Eine Websucher ergab, dass Audacity diese Anforderungen erfüllt.

Import der mp3-Datei

Über das Datei-Menü kann eine mp3-Datei einfach geöffnet werden – es ist also kein Import nötig.

Audacity zeigt nun die Wellenform der geöffneten Datei an.

In der Wellenform kann nun per Maus ein Auswahlbereich markiert werden. Mit Shift und Space, also Umschalttaste und Leertaste kann nun die Schleifenwiedergabe realisiert werden.

Loopbereich

Audacity bietet den großen Vorteil, dass es mp3-Dateien direkt öffnen kann und auch in einer solchen mp3-Datei Loopbereiche gesetzt werden können.

Über das Dateimenü wird also eine beliebige mp3-Datei geöffnet. Die Audiodatei wird als Stereodatei mit zwei Wellenformen dargestellt.

Mit der Maus (linke Maustaste drücken und ziehen) kann nun der Loopbereich ausgewählt werden.

Audacity verfügt nun über zwei Play-Modes. Um den ausgewählten Bereich als Endlos-Schleife abzuspielen wird die Umschalttaste gemeinsam mit der Leertaste gedrückt.

Befindet sich Audacity im Loop-Modus erkennt man das auch am veränderten play-Symbol.

Die Leertaste fungiert als Play und Stop-Taste. Allerdings wird der Loop standardmäßig verworfen. Die Endlosschleife muss also immer wieder neu eingestellt werden.

Es ist auch möglich das Doppelpfeilsymbol im Zeitlineal zu ziehen, doch dann wird keine echte Loop erstellt.

Eine Loop sollte also immer in der Wellenform mit der Maus gezogen werden und dann über Umschalttaste und Leertaste als Endlos-Schleife einzustellen.

Audioaufnahme 1 (Mixdown 1)

Die mit Rosegarden durchgeführte Aufnahme wird (in einer Loop) abgespielt.

Parallel zu Rosegarden ist Audacity geöffnet und der Eingangspegel wird so eingestellt, das es nicht zu Clipping kommt.

Für eine erste Testaufnahme wird einfach der Aufnahmeschalter in Audacity betätigt und die Aufnahme läuft.

Die Audacity-Aufnahme habe ich zweimal gespeichert. Einmal als Audacity-Datei für spätere Weiterbearbeitung und Optimierung und einmal als Wave-Datei, um sie bei Bedarf auch auf eine Audio-CD zu brennen…

Audioaufnahme 2

Mit Audacity kann alles aufgenommen werden was im Audioeingang der Audiokarte ankommt.

Somit ist es auch möglich von einem YouTube Video einen Audiomitschnitt durchzuführen…

Der Export erfolgte diesmal in eine mp3-Datei. Beim Export aus Audacity können auch gleich Metadaten für die Datei eingetragen werden.

Die Qualität der Audioaufnahme hängt jetzt nur von der verwendeten Hardware und dem optimalen Einpegeln ab.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 15. Oktober 2018 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben