Der Linux Kernel

Montag 21. Januar 2019 von Torsten

Der Begriff “Linux“ bezeichnet eigentlich nur den Betriebssystemkern – auch Kernel genannt.

Dieser Artikel nimmt den Ordner /boot etwas genauer unter die Lupe – also den Ordner indem sich die Kernel-Dateien befinden…

Der Ordner /boot

Im Ordner /boot liegen die Kernel-Dateien mit dem Namen “vmlinuz“…

  • vmlinuz-4.15.0-30-generic
  • vmlinuz-4.15.0-32-generic

Passend zu den vmlinuz-Dateien finden sich auch CPIO-Ordner in diesem Ordner.

  • initrd.img-4.15.0-30-generic
  • initrd.img-4.15.0-32-generic

Es befinden sich auch noch weitere Dateien in diesem Ordner, doch darum soll es hier jetzt nicht gehen.

Der Ordner boot/grub

An diesem Ort des Dateisystems befindet sich die Datei “grub.cfg“.

Wie bereits erwähnt wird die Datei grub.cfg automatisch generiert und sollte nicht verändert werden.

Die Konfiguration von Grub ist in folgenden Artikeln beschrieben:

  • Hyperlink einfügen

Kernel-Dateien im Wurzelverzeichnis:

In vielen Online-Artikeln ist nachzulesen, dass die Kernel-Dateien entweder direkt im Wurzelverzeichnis ( / ) liegen oder im Unterordner /boot.

Tatsächlich befinden sich im Wurzelverzeichnis aber noch einige Dateien die etwas mit dem Linux-Kernel zu tun haben.

  • core
  • swap-Datei

Die restlichen Dateien sind nur Verknüpfungen auf die Kernel-Dateien im boot-Ordner.

Welcher Kernel wird aktuell genutzt?

Mit folgendem Terminalbefehl kann man sich darüber informieren welcher Kernel gerade im Einsatz ist:

  • uname -a

Eine Übersicht über die installierten Kernel und auch die bereits deinstallierten Kernel bietet folgender Terminalbefehl:

  • dpkg –get-selections | grep linux-image

Kernel-Datei Backup [???]

Mit root-Rechten ist es möglich die Kernel-Datei auch zu sichern.

Um ganz sicher zu gehen, empfehle ich die Kernel-Datei und das entsprechende Boot-Image gemeinsam zu sichern.

Kernel entfernen/deinstallieren

Auf verschiedenen Webseiten von “Ubuntuusers“ werden unterschiedliche Wege aufgezeigt. Nach meinen bisherigen Experimenten bietet sich folgender einfacher Weg an:

  • sudo apt-get remove –purge linux-image-VERSION-generic

Nach diesem Schema habe ich mit folgendem Terminalebefehl erfolgreich einen nicht funktionierenden Kernel entfernt:

  • sudo apt-get remove –purge linux-image-4.15.0-24-generic

Hyperlinks:

https://wiki.ubuntuusers.de/Kernel/

https://wiki.ubuntuusers.de/Skripte/Alte_Kernel_entfernen/

Kernel Backup Experimente:

Die Kernel Experimente mit dem Kernel Backup werden in einem zukünftigen Artikel dokumentiert…

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 21. Januar 2019 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben