Ubuntu Mate 19.04

Mittwoch 29. Mai 2019 von Torsten

Auch Ubuntu Mate steht seit einiger Zeit in der Version 19.04 zur Verfügung. Dieser Artikel wirft einen ersten Blick auf die neue Mate-Version.

Grundlage für diesen Erfahrungsbericht ist eine VirtualBox Installation…

Ubuntu in grün:

Mate bringt man ja mehr mit Mint Mate in Verbindung. Ubuntu Mate bietet aber eine Ubuntu-Version mit Mate Desktop und der ist auch in Version 19.04 grün.

Nach dem Systemstart begrüßt den Nutzer ein Willkommenbildschirm. Der kann aber auch deaktiviert werden – wer sich daran stört entfernt einfach den Haken im unteren Bereich der Meldung…

Der Desktop bietet standardmäßig zwei Taskleisten. In der oberen befindet sich auch das Brisk-Menü. Das hat man sich wohl von den Solus-Machern übernommen. Außerdem finden sich hier einige andere Elemente wie etwa die Lautstärkeregelung, Netzwerkstatus, Einstellungen und Uhr und Datum…

Die untere Leiste bietet den Desktop-Schalter und neben der Arbeitsflächenumschaltung auch den Papierkorb.

Der Desktophintergrund kann problemlos angepasst werden und auch die Leisten lassen sich dem persönlichen Geschmack anpassen. Ubuntu Mate macht das aber aus meiner Sicht nicht ganz so schön wie Xubuntu. Auf große Anpassungen verzichte ich auch. Zum einen habe ich das schon in früheren Artikeln beschrieben (Ubuntu Mate 18.10) und zum anderen befinde ich mich mit dieser Version ja in einer virtuellen Maschine…

Der Dateimanager von Ubuntu Mate:

Als Dateimanager kommt Caja zum Einsatz. Caja bietet die Ansichten Symbole, Listen und Kompakt. Für den Explorer-Bereich stehen auch noch verschiedene Ansichten zur Verfügung. Lesezeichen werden auch unterstützt. Die Version 19.04 bietet auch keine großen neuen Features die einem sofort ins Auge fallen. Wenn sich was geändert hat, dann nur hinter den Kulissen oder unter der Motorhaube…

Software-Check:

An Büroanwendungen wird nur Atril und das Mate-Wörterbuch mitgeliefert. LibreOffice fehlt und müsste nachinstalliert werden…Mit EOM verfügt Mate über einen eigenen Bildbetrachter. Als Webbrowser wird Firefox ausgeliefert. Thunderbird fehlt aber und müsste nachinstalliert werden.

Ubuntu Mate spar auch an Multimedia-Anwendungen. Meine Empfehlung: VLC-Player instalieren.

Die Systemverwaltung und die Systemwerkzeuge bietet das übliche Sortiment an Anwendungen. Nichts was mir hier erwähnenswert erscheint – weil alles so selbstverständlich ist.

Als Zubehör erwähnenswert ist aber der Texteditor – der heißt hier “Pluma“.

Fazit:

Ubuntu Mate 19.04 ist die passende Alternative zu Mint Mate und wer sich mit Mint auskennt und den Mate-Desktop schätzt, der findet sich auch in Ubuntu Mate zurecht…Wie immer bei meinen Distributions-Vorstellungen gilt auch hier: Der Linux Einsteiger sollte sich einfach mal alle Geschmacksrichtungen anschauen und dann eine eigene Entscheidung treffen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 29. Mai 2019 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen