Shellskripte 2

Mittwoch 21. August 2019 von Torsten

Weiter geht es mit Shellskripten und der Programmierung…

Variablen:

Eine Variable ist eine Art Platzhalter für einen Wert. Der Variablenname beginnt dabei entweder mit einem Buchstaben oder einem Unterstrich. Shell Variablen müssen auch nicht deklariert werden, sondern werden einfach mit einem Wert versehen und existieren dann einfach…

Der Grundaufbau sieht dabei so aus:

  • name=Hans

Variablenname, Zuweisungszeichen/Gleichheitszeichen und Wert (hier Hans) werden also ohne Leerschritte geschrieben.

  • name=“Hans Mustermann“

Die Anführungszeichen kommen zum Einsatz, wenn der Wert aus mehreren Wörtern und oder Zeichen bestehen soll und im Wert der Variable Leerzeichen vorkommen.

Variable erstellen und mit echo augeben:

  • name=Hans
  • echo $name

Mit dem ersten Befehl wird der Variable “name“ der Wert “Hans“ zugewiesen.

Mit dem zweiten Befehl wird per echo-Befehl der Inhalt der Variable ausgegeben.

Nachfolgend das ganze mal mit dem Backslash als Maskierungszeichen:

  • echo Der Wert der Variable \$name ist $name

Die Sache mit den Anführungszeichen:

Die einfachen Anführungszeichen dienen auch als Maskierungszeichen.

  • echo Der Wert der Variable ‘$name‘ ist $name

Auf der Computertastatur nutze ich die Anführungszeichen die sich ihren Platz mit der Raute teilen.

Pfadangaben mit Anführungszeichen:

Abschließend noch ein Praxisbeispiel für Pfadangaben…

  • mkdir “Mein Tagebuch“
  • d=“Mein Tagebuch“
  • cd “$d“

Mit dem ersten Befehl wird ein Ordner angelegt.

Mit dem zweiten Befehl wird einer Variablen mit dem Namen “d“ der Wert “Mein Tagebuch“ erstellt.

Mit dem dritten Befehl – mit Anführungszeichen – wird nun der Wechsel in den Ordner vollzogen.

Umgebungsvariablen und Prozessumgebung:

Mit dem Kommando (Terminalbefehl) export (oder env) werden alle Umgebungsvariablen angezeigt…

Normale Variablen sind nur innerhalb der Shell sichtbar, in der sie definiert wurden. Damit Variablen auch in Kindprozessen zu sehen sind, müssen sie in die Prozessumgebung exportiert werden…

Das Grundprinzip sieht so aus:

  • farbe=blau
  • sh
  • echo $farbe (geht nicht in der Sub-Shell)
  • exit
  • export farbe (exportiert die Variable in die Umgebung)
  • sh
  • echo $farbe

Wer hat schon Kopfschmerzen? OK dann geht es im nächsten Artikel weiter…

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 21. August 2019 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben