Terminal: Der chmod-Befehl

Donnerstag 20. August 2020 von Torsten

In diesem Artikel werden die Zugriffsrechte mit dem chmod-Befehl verändert. Außerdem werden einige Grundlagen zum chown-Befehl wiederholt…

Eigentümer und Benutzer von Ordnern und Dateien:

Bei den bisherigen Experimenten haben wir ja auch einige neue Benutzer angelegt und Linux hat dazu die passenden Gruppen erstellt. Für den Benutzer “vater“ wurde also auch die Gruppe “vater“ erstellt. Insgesamt sollten im home-Verzeichnis für unsere Experimente die Benutzer “vater“, “mutter“, “sohn“ und “tochter“ erstellt sein.

Im home-Verzeichnis betrachten wir nun mit folgendem Befehl die Zugriffsrechte:

  • ls -l

Im Terminal werden nun zeilenweise die Zugriffsrechte angezeigt. Die Ordner werden mit einem “d“ für Directory bezeichnet. Dateien werden mit einem Spiegelstrich angezeigt. Alles was danach kommt sind die Zugriffsrechte…

Zugriffsrechte für Benutzer – Gruppe – Andere:

Die Zugriffsrechte können für drei mögliche Personengruppen eingestellt werden.

  • Benutzer (u)
  • Gruppe (g)
  • Andere (o)

Die Buchstaben in den Klammern zeigen auch gleich die benötigten Befehle: “u“ für user, “g“ für group und “o“ für others.

Leserechte – Schreibrechte – Ausführungsrechte:

Es gibt auch drei mögliche Rechte die vergeben werden können.

  • Leserecht (r)
  • Schreibrecht (w)
  • Ausführungsrecht (x)

Die Buchstaben stehen hier für read, write, execute. Ein nicht vergebenes Recht wird mit Spiegelstrich festgelegt.

Der ls -l Befehl zeigte uns ja auch schon diese Zugriffsrechte. Für den Benutzer “vater“ wurden alle drei Rechte gesetzt – also rwx. Die Gruppenrechte wurden aber beschränkt auf Leserecht und Ausführungsrecht. Das Schreibrecht wurde nicht für die Gruppe vergeben.

Benutzer wechseln und chmod-Experiment 1:

Den Benutzerwechsel führen wir jetzt nicht einfach nur per sudo vater durch, sondern wechseln in den echten Benutzer von vater. Wir melden uns also vom System ab und melden uns als vater wieder neu an.

Nun geht es direkt ins Terminal und dort verschaffenw ir uns mit dem ls -l Befehl erneut einen Überblick.

Nun betrachten wir die von uns selbst erstellte Datei “vater.txt“. Der Spiegelstrich zeigt an, dass es sich um eine Datei handelt. Die Benutzerrechte stehen für den Benutzer auf Leserechte und Schreibrechte. Für die Gruppe sind identische Rechte gesetzt und alle anderen (others) dürfen nur lesen.

  • chmod u=rwx home/vater/vater.txt

Wenn dieses erste chmod-Experiment erfolgreich verlaufen ist, sollte die Datei jetzt für den Benutzer alle drei Zugriffsrechte (lesen, schreiben,ausführen) bekommen haben.

Jetzt kann am Testsystem ordentlich weiter experimentiert werden. Empfehlen möchte ich auch einen Blick in meinen Artikel „Zugriffsrechte“ vom 17. Juni 2019.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Artikel werden die Experimente mit dem chmod-Befehl fortgesetzt…

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 20. August 2020 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben