Ventoy: Installation per USB-Stick

Mittwoch 6. Januar 2021 von Torsten

Ein einziger USB-Stick mit mehreren Linuxversionen (iso-Dateien) und per Bootmenü kann das gewünschte Linuxsytem ausgewählt werden, dass installiert werden soll. Gibt es sowas überhaupt? Ja und die Lösung heißt VENTOY….

Download von VENTOY:

Auf der Ventoy Webseite besorgt man sich das entsprechende Shellskript.

  • https://www.ventoy.net/en/download.html

Für die nachfolgend beschriebenen Experimente wurde von mir die tar.gz Datei genutzt. Das Archiv wird dann am gewünschten Zielort entpackt. Dazu einfach das Kontextmenü und die Auswahl „Hier entpacken“ nutzen. An meinem Testsystem habe ich das Archiv also auch im Downloadordner entpackt…

USB-Stick (Flashkey) einrichten:

Eine Installation ist für Ventoy gar nicht nötig, denn es handelt sich ja nur um ein Shellskript und das muss jetzt per Terminal ausgeführt werden…

  • sudo sh Ventoy2Disk.sh -i /dev/sdb

Als Ziel wird hier der USB-Stick auf sdb angegeben. Durch das Skript werden zwei Partitionen auf dem USB-Stick angelegt. Eine ESP-Partition und die Bootpartition mit exFAT Dateisystem.

Die Bootpartition habe ich nach der Einrichtung auf ext4 geändert. Mit Adminrechten (sudo) können nun die iso-Dateien auf die Bootpartition kopiert werden…

Für dieses erste Experiment habe ich die iso-Dateien für Ubuntu 20.4 LTS und Lubuntu 20.4 LTS auf die Ventoy Bootpartition kopiert.

Installation 1 = Ubuntu 20.4 LTS:

Per Ventoy USB-Stick soll nun Ubuntu 20.4 LTS installiert werden. Das Zielsystem wird also vom USB-Stick gestartet. Kurze Zeit später erscheint das Ventoy Bootmenü und es kann wirklich aus den auf dem Stick vorhandenen iso-Dateien ausgewählt werden…

Die Installation konnte ohne Probleme abgeschlossen werden. Der erste Eindruck von Ventoy war somit sehr positiv.

Installation 2 = Lubuntu 20.4 LTS:

Auch die zweite Installation (Lubuntu 20.4 LTS) per Ventoy konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Es war später auch möglich weitere iso-Dateien dem USB-Stick zuzufügen.

Das eDP-Problem von Ubuntu und Lubuntu:

Das eDP-Problem konnte unter Ubuntu 20.4 LTS sehr einfach gelöst werden. Per Terminal wurde mit Adminrechten der Texteditor gestartet (sudo gedit). In der Datei etc/default/grub wurde die folgende Anpassung in der entsprechenden Zeile vorgenommen:

  • GRUB_CMDLINE_LINUX=“video=eDP-1:d“

Lubuntu 20.4 LTS erwies sich als etwas hartnäckiger und das System musste per Bootoption gestartet werden. Bei Lubuntu wird das Grub Bootmenü per Capslock-Taste geöffnet. Nun wird Lubuntu per Cursortaste ausgewählt und dann per E-Taste der Edit-Modus geöffnet. In der linux-Zeile kann nun die Bootoption nomodeset festgelegt/eingetragen werden. Nun startet Lubuntu auch ohne den eDP-Fehler und per Terminal (sudo featherpad) wird wieder die etc/default/grub wie oben beschrieben angepasst.

Nach der Anpassung der etc/default/grub Datei nur noch ein sudo update-grub und dann ein reboot und das eDP Problem ist auch unter Lubuntu gelöst.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 6. Januar 2021 um 08:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben