Seit Lubuntu 18.10 wird die Desktopumgebung LXQt ausgeliefert und seit ich mich Ende April 2021 von Lubuntu verabschiedet habe, ist sicherlich einiges passiert. Dieser Artikel wirft einen aktuellen Blick auf LXQt…

Desktop Hintergrund:

Über das Kontextmenü des Desktops erreicht man die Arbeitsflächeneinstellungen und dort die Registerkarte für den Hintergrund. Hier können nun Hintergrundbilder und Hintergrundfarben eingestellt werden. Hintergrundfarben können festgelegt werden, indem der Hintergrundbildmodus entsprechend angepasst wird. Die mitgelieferten Hintergrundbilddateien finden sich im Ordner “/usr/share/lubuntu/wallpapers/“ und die Datei heißt “lubuntu-default-wallpaper.png“. Natürlich können hier auch eigene Dateien gewählt werden…

Taskleiste:

Die Taskleiste von Lubuntu ist schon standardmäßig am unteren Bildrand positioniert.

Eine Positionierung an jeder beliebigen Bildschirmseite kann über das Kontextmenü der Taskleiste erreicht werden. Taskbar und Leisteneinträge können auch individuell angepasst werden. Im Kontextmenü geht das über “Leiste konfigurieren“.

Die Weltzeituhr lässt sich auch über das Kontextmenü konfigurieren. Eventuell muß dann aber auch die Höhe der Taskleiste angepasst werden.

Startmenü:

Das Startmenü ist bei LXQt als Teil der Taskleiste am linken Rand positioniert. Es handelt sich um ein sehr einfach gestaltetes Startmenü mit Rubriken und dahinter sind dann die jewiligen Programme angeordnet. In der Rubrik “Büro“ finden sich beispielsweise die Programme von Libre Office in Form von Writer, Calc, Draw, Impress und Math.

Desktop Symbole:

LXQt ermöglicht auch Desktop Symbole. Die Programme die als Desktop Verknüpfung verfügbar sein sollen, können einfach per Kontextmenü im Startmenü auf den Desktop gelegt werden oder werden einfach per Drag and Drop auf den Desktop gezogen. Um nun ein etwas unschönes Ausrufezeichen am Desktop Symbol loszuwerden, muss noch der “ausführbaren Datei vertrauen“ im Kontextmenü ausgewählt werden. Lubuntu und LXQT erlauben es auch Starter direkt anzulegen, doch da hier Lubuntu etwas anders arbeitet, verzichte ich auf weitere Experimente.

Von Torsten